logo

Aschermittwoch

Mancher braucht die Fasenacht,
da ihn sonschd nix gligglich macht,
nur allzu schnell isch se verflosse,
Träne werre oft vergosse,
an Aschermittwoch isch’s vorbei,
nix mehr mit Helau-Alaaf-Geschrei.

 Gut so, denn es soll im Lewe,
noch wichtigeres als d‘Fasnacht gewe,
in neggschder Zeit do henn mer Wahle,
und des bereitet viele Quale,
wen soll mer wähle, uff wen kann mer zähle,
dass mer net dud des Ziel verfehle?
Ich hab en Rat für Eich, Ihr Leit,
denggd driwwer noch, Ihr hennd noch Zeit,
des was sich bisher hat bewährt,
des könnder wähle, des isch net verkehrt.

Neie Bese kehre gut,
des aus Erfahrung mer sage dut,
nur, ob mer de Bese richtig führe kann,
des zeigt sich meischd erschd später dann,
deshalb für heit, Ihr Leit, die Devise,
wählet die, die des Könne scho bewiese.

 

 

Über den Autor
Dohlenaze
Autor: Dohlenaze
Falls ihr eich froge dud wo ich mei Nome her hawwe du, sell war so: In Eddlingen hads seidem 17. Jahrhunnerd e Gloschder vonnem Jesuidenorde gewwe. Grinder von sellem Orde isch de Ignatius von Loyola gwese un so ischs komme, dass viele Eddlinger Bube uff de Nome Ignaz oder im Volksmund korz „Naze“ daufd worre sin. Zu sellere Zeid sin d‘Abwässer in Eddlinge noch durch Gräwe gflosse, im Volksmund „Dohle“ gnannd, die mid Eise- odder Schdaaibladde abdeggd worre sin. Die Eddlinger Bube sin dordmols gern mid ihre Holzschuh uff selle „Dohle“ druff rum drebbld, weil sell en Höllelärm gmachd had. So sin die Bube un schbeder alle Eddlinger gern „Dohlenaze“ gnannd worre. Alla, jedserdle wisseder warum i „Dohlenaze“ haiße du.