logo

Do wolle mer emol hoffe, dass d‘Rodung von de Raddeinsel beim neggschde „Jahrhunnderdhochwasser“ ausreiche dud. Beim leddschdmol henn numme Zendimeder gfehld un d’Inneschdadt wär vollgloffe, wie mer uns alle noch gud erinnere kenne.

 

 

Über den Autor
Dohlenaze
Autor: Dohlenaze
Falls ihr eich froge dud wo ich mei Nome her hawwe du, sell war so: In Eddlingen hads seidem 17. Jahrhunnerd e Gloschder vonnem Jesuidenorde gewwe. Grinder von sellem Orde isch de Ignatius von Loyola gwese un so ischs komme, dass viele Eddlinger Bube uff de Nome Ignaz oder im Volksmund korz „Naze“ daufd worre sin. Zu sellere Zeid sin d‘Abwässer in Eddlinge noch durch Gräwe gflosse, im Volksmund „Dohle“ gnannd, die mid Eise- odder Schdaaibladde abdeggd worre sin. Die Eddlinger Bube sin dordmols gern mid ihre Holzschuh uff selle „Dohle“ druff rum drebbld, weil sell en Höllelärm gmachd had. So sin die Bube un schbeder alle Eddlinger gern „Dohlenaze“ gnannd worre. Alla, jedserdle wisseder warum i „Dohlenaze“ haiße du.