logo

Heft in der Hand behalten

Bei allem Wirbel um die Fusion der Sparkassen Ettlingen und Karlsruhe, sollten zwei eng damit zusammen hängende Dinge nicht aus den Augen verloren werden: Die Tiefgarage Neuer Markt und das ehemalige Keilbachgebäude, die beide  der Sparkasse Ettlingen und jetzt eben Karlsruhe-Ettlingen gehören.

Zwei auf unterschiedliche Art für die Ettlinger Stadtmitte ganz wesentliche Baulichkeiten. Während die Tiefgarage, wie der Name es sagt, unter der Erde liegt und „nur“ eine wichtige Nutzungsfunktion hat, geht es beim Keilbachgebäude als Teil des Schlossensembles um mehr – nämlich eine wesentlich das Stadtbild prägende Ansicht Ettlingens.

Kaum vorstellbar, dass hier womöglich von irgendeinem Investor ein Funktionsgebäude erstellt wird, das das ganze historische Schlossensemble um den Narrenbrunnen zerstört. Die Stadt Ettlingen hat über die Stadtbau GmbH gerade aus diesem Grund viel Geld in das gegenüberliegende ehemalige Pfannkuchgebäude investiert. Soll das jetzt alles umsonst gewesen sein?

Keiner weiß, was die Sparkasse mit dem Ex-Keilbachhaus vor hat. FE meint, besser als eine Antwort auf diese Frage abzuwarten wäre, das Heft in der Hand zu behalten und das Gebäude zu kaufen, um es dann kostenneutral an einen Investor weiter zu geben – allerdings mit strengen baulichen Vorgaben, was an diesem Platz möglich und aus Sicht der Stadt (und wohl auch des Denkmalamtes) wünschenswert ist. Oder noch besser: Was dort auf keinen Fall geschehen darf.

FE meint, bei den Haushaltsberatungen sollte das ein Thema sein.

Für die FE-Fraktion, Paul Schreiber
 

Über den Autor
Paul Schreiber
Autor: Paul Schreiber
Zur Person: In Ettlingen geborener „Dohlenaze“, verheiratet, ein erwachsener Sohn, Steuerberater, Vorsitzender von FE, Wohnort Ettlingen. "Ich finde, dass eine solide finanzielle Grundlage die Voraussetzung für die Stadt Ettlingen ist, ihrer sozialen Verantwortung gerecht zu werden. Ettlingen ist es wert, sich einzusetzen."