logo

Ein Spätsommerlochthema

Steinmännchen bringen die Alb zum Kochen! Als Artenschützer stelle ich mir die Frage: Ist die Tierwelt der Alb in Gefahr? Da baut ein Ettlinger ohne Erlaubnis auf 80 Meter Strecke Steinmännchen in die Alb, die es bei steigendem Wasser wegspült. 3 Tage im Jahr gibt es „Alb in Flammen“. In Karlsruhe ist die Alb Teil von Kinderspielplätzen. Manche erfreut es, manche ärgert es. Geschmäcker sind verschieden. Einige sorgen sich um die Tiere der Alb und wollen Steinmännchen verhindern.

Die Nutzung der Alb ist jedem erlaubt, bis bei Gefahr die Polizeibehörde eingreift. Seit Jahrtausenden werden Tiere an Bächen getränkt. Im Allgäu durchpflügen Kuhherden die Bäche. Ob Fische und andere Tiere Schaden nehmen, ist nicht bekannt. Steinmännchen blockieren die Flugbahn der Vögel an der Alb? Bei jedem Baum orientieren sich Vögel immer wieder neu, wenn sie wie der Graureiher ihr Nest in dichten Baumwipfeln bauen. Bisher hat es immer geklappt. Wer für Artenschutz ist, kann sich bei unserem „Rathausturm-Glöckner“ Herrn Kleinfeld Anregungen holen, der seit vielen Jahren ehrenamtlich die Vogelwelt in Ettlingen mit selbst gebauten Nistkästen versorgt. Friedrich Schiller schrieb: Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn... Wir sollten einfach etwas toleranter miteinander umgehen.

Herbert Rebmann, Stadtrat, FE & FW - Fraktion

Über den Autor
Herbert Rebmann
Autor: Herbert Rebmann
Geb. 1961, 3 Kinder, Rechtsanwalt, stellvertretender Vorsitzender von FE. Von 2004 bis 2009 Mitglied des Gemeinderates und des Kreistages, seit 2016 wieder Mitglied des Gemeinderates. "Ich möchte konsequent Unternehmen mit sicheren Arbeitsplätzen ansiedeln, um weiter in Krippen, Kindergärten und Schulen für unsere Kinder investieren zu können. Deshalb dürfen wir unsere knappen Gewerbegrundstücke nur an Betriebe vergeben, die dauerhaft neue Arbeitsplätze in Ettlingen schaffen."